First Meeting with my Host Family – First Week in the USA – First Daytrip AND First Weekend :-D

Irgendwie brauch es glaube ich noch eine ganze Weile bis ich richtig angekommen bin. Einerseits bin ich schon voll da und genieße die Zeit schon so gut ich kann, andererseits kann ich es immer noch nicht fassen, dass ich jetzt wirklich für ein Jahr hier LEBEN soll und mir ein wirkliches Leben in Amerika aufbauen werde. Aber ich halte euch auf dem Laufenden wie sich alles entwickelt.

First Meeting with my Family:

Als der Bus um 9 Uhr an der Training School losfuhr konnte ich wirklich nicht glauben, dass es jetzt soweit sein sollte und ich nun meine Familie wirklich live und in Farbe sehen sollte (wie so vieles anderes was ich nicht glauben kann, ich weis :-P). Zum Glück hatte ich zwei Mädels mit mir, welche ich schon aus meinen Classes in der Training School kannte, wodurch wir uns die Zeit ganz gut mit Quatschen vertrieben. Also war ich auch nur kurz vor meiner Haltestelle wirklich aufgeregt. Jeder musste sich seine Haltestelle merken, denn insgesamt hatten wir 3 oder 4 Stopps mit dem selben Bus. Ich war beim zweiten Stopp dran!!! *_* Als wir in die Parkbucht einfuhren konnte ich schon meinen Hostdad und K. (mein mittleres Hostchild) sehen. Und dann ging alles ganz schnell. Aussteigen, Umarmen, Koffer holen, ins Auto und ab ins neue Heim. Da meine Hostparents ja bekanntlich getrennt sind, war dieses Wochenende mein Hostdad dran. Also sah ich mein Zimmer erstmal bei ihm. Dann wurde gevespert und sich unterhalten, mir wurden lustige Videos gezeigt UND mein Hostdad ist mit mir gefahren und hat mir gezeigt auf was ich achten muss und wie mein NEUES Auto funktioniert. Abends gings dann zu dem Haus meiner Hostmom (wo ich die meiste Zeit verbringen sollte) und auch dort wurde mir mein Zimmer gezeigt und meine Hostmom gab mir erstmal Zeit für mich und zum Auspacken und eingewöhnen, denn es war auch schon bald wieder Zeit fürs Bett. 
Also im Großen und Ganzen war der erste Tag und das Treffen echt nichts sonderlich spannendes, aber ich habe mich sofort willkommen und auch wohl gefühlt! Also war es im Allgemeinen wirklich gelungen! 🙂 Achja: und ich habe nun ein neues Maskottchen, ein Teddybären der Baltimore Ravens, welche bald einer meiner Lieblingsteams werden soll, laut meinem Hostdad 😀

First Week in my new Hostfamily:

Meine erste Woche war etwas chaotisch am Anfang, denn da es ja Hostdad-Wochenende war, ich aber auch bei der Hostmom zum Auspacken abgesetzt wurde, musste mich mein Hostdad am nächsten Tag wieder abholen. Und dann war ich auch schon bei meinem ersten Baseball-Game von N. Danach wurde ich von C und meiner „Stief“hostmom abgeholt und es ging sogar gleich Shoppen, denn C. hatte sich schon lange auf einen Mädelstag mit ihrer „neuen großen Schwester“ gefreut. Also zwei To-dos wurden gleich mal am ersten Tag abgehackt! Das nenne ich doch gelungen ;-). 
Mein Hostdad und ich entschieden uns dann auch dazu, dass ich von Sonntag auf Montag bei meinem Hostdad schlafen sollte, um die Morgenroutine in meinem Hostdads-House mitzubekommen. Am Montag brachte ich dann auch das erste Mal N. zum Bus –> und ja es ist wie in den Filmen, es ist der große, coole, gelbe Schulbus. Montag Mittags kam dann die Oma (Mutter meiner Hostmom) um mich einzulernen und mich ein bisschen zu unterstützen, da ich ja noch wirklich keine Ahnung habe, wie alles läuft. Meine Hostmom hatte leider dafür keine Zeit, denn sie muss wirklich viel arbeiten und da meine Hostfamily 2 Wochen ohne ein Au Pair überbrückt haben, um auf mich zu warten, hatte bei ihr schon die Arbeit angefangen (normalerweise kommen die Au Pairs hier immer in den Ferien). 
Dienstag war dann Routine angesagt, und ich muss sagen ich hab das alles gar nicht schlecht hinbekommen. Aber alles nur dank den Kids, denn diese helfen mir wirklich bei allem was ich brauche!!! 🙂
Mittwoch habe ich dann Annalena getroffen und meinen ersten Target- und Wallmart-Besuch gemacht, also ist auch das von meiner Liste gestrichen ;-). Donnerstag traf ich mich dann mit Greta, wieder in der Columbia Mall zum Shoppen und auf einen Kaffee im Starbucks (wo auch sonst). Freitagmorgen war ich auch wieder aus mit Annie und Nina. Wir waren frühstücken im iHop –> Check, auch das ist done!!! 🙂
Wundert euch bitte nicht, dass ich so viel machen kann! Meine Kids sind tagsüber einfach in der Schule und die Chance nutze ich für mich und dafür so viele Erlebnisse zu haben wie nur möglich 🙂
In der Arbeitsroutine war ich wirklich schnell drinne. Morgends Frühstück machen und Lunch vorbereiten. Mittags die Kids kurz snacken lassen und runter kommen lassen, dann Hausaufgaben überwachen, mit N. meistens 1-2 Stunden was spielen, er liebt es vor Allem draußen auf dem Trampolin zu spielen, dann die Kids zu ihren Aktivitäten bringen und dann Dinner (welches meistens sogar die Hostmom vorbereitet). Um halb 9 bin ich dann meistens off :-).
Dadurch dass meine Hostmom diese Woche schon so viel arbeiten musste, haben wir uns leider nicht so lange gesehen und mussten den wichtigen Informationsaustausch immer nebenbei machen. Allerdings hatten wir am Wochenende, vor Allem Freitags, ein paar Stunden miteinander um uns besser kennenzulernen, und hier hatten wir echt tolle Gespräche! Ich kann also nur von der ersten Woche sagen: ich bin rundum glücklich und zufrieden!!! Und bis jetzt scheint es so, dass ich die richtige Familie ausgewählt habe <3.

First Weekend AND First Daytrip:

Nach dem vielen Geschreibe lasse ich mal mehr Bilder sprechen als Worte:

SAMSTAGS GINGS NACH PHILLY!!! –> wieder mit Nina und Annie

Lieberty Bell – Second Bank of Philly – Octoberfest – Independence Hall – City Hall – Franklin Square – Cathedral Basilica of Saints Peter and Paul – Jazz and Art Festival – Magic Gardens – Rocky Steps – Harbor Park – Love Park – Hard Rock Cafe (–> To-do CHECK!!! *_*)

(Ja wir habens vielleicht ein bisschen mit den Bildern übertrieben 😉 Aber man muss ja alles festhalten, right :-P)

Ein paar Pannen sind uns natürlich auch passiert, vor Allem dem Tollpatsch Nadine (ja ich habe gerade von mir in der dritten Person geredet :-D), aber das wäre jetzt wirklich zu viel zum erzählen –> also das ist jetzt eine Aufgabe an euch: einfach nachfragen!!!

Am Sonntag bin ich dann mit ein paar Mädels, unter Anderem Celine (sie ist das Au Pair von der Schwester meines Hostdads, also wir sind sozusagen Cousinen :-D) zu einem Renaissance Festival gegangen, welches hier ganz groß aufgezogen wird und von September bis Oktober jedes Wochenende stattfindet. Dafür musste man zwar leider 25 Dollar zahlen, was wirklich eine Menge ist, aber ich sage euch, es hat sich gelohnt!!! Wir hatten wirklich eine Menge Spaß!!!

Nach dem Fest waren dann Celine und ich noch meine ED SHEERAN Karten abholen. Dafür haben wir uns mit einem Au Pair in der Mall getroffen und haben dann daraufhin noch einen weiteren Punkt von meiner To-do-Liste abgehackt, denn wir waren in der Cheesecake Factory essen und natürlich habe ich mir auch einen Käsekuchen gegönnt – was denn auch sonst 😉

Das wars jetzt auch nach dem langen Bericht von mir 🙂 Hoffentlich habt ihrs bis hierher durchgehalten ;-). Wie ihr seht geht’s mir bis jetzt hier super gut und ich halte euch weiterhin auf dem Laufenden! 

See you!!! :-*

 

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s