The last two weeks…

Nach zwei sehr kurzen Wochen hier ein weiteres Update :-). Diesmal habe ich es allerdings nicht nicht zeitlich geschafft, sondern es waren keine aufregenden Reisen oder dergleichen angesagt, und aus diesem Grund wollte ich einfach die letzten zwei Wochen hier zusammenfassen.
Trotz keinen Reisen oder anderem sehr spektakulärem waren die letzten zwei Wochen trotzdem sehr schön und ich habe sie genossen – außer, dass ich an chronischem Schlafmangel leide :-D.

Also fangen wir doch mal an:

In den letzten zwei Wochen habe ich mich endlich dran gemacht, mit vielen meiner Mädels wieder zu telefonieren oder ihnen Sprachnachrichten und Updates zu geben, da dies in den vorherigen Wochen echt zu kurz gekommen war. Das selbe habe ich auch mit meiner Familie gemacht :-). Außerdem konnte ich sehr viel Zeit mit meinen Mädels hier verbringen und einige Sachen erledigen sowie erleben, welche ich hier vor Ort machen kann. ❤
Abgesehen von den typischen Dunkin Donuts- und Restaurant & Germanys next Topmodel-Treffen waren wir sehr oft im Kino, da in diesem Monat wirklich sehr viele gute Filme rauskamen. Außerdem waren wir Rollschuh-laufen –> richtig Oldschool und für mich auch das erste Mal!!! Hat richtig Spaß gemacht und mich ein bisschen an die Eisdisco von früher erinnert.
Außerdem war ich sehr beschäftigt mit meinen Kursen um die nötigen 6 Credits für mein Visa zu sammeln. Mein Weekend-Kurs über Amish Country find letzte Woche Sonntag an, für welchen ich ein Pre-Assignement schreiben musste und nun eine sehr große Hausaufgabe bis zum nächsten Mal erledigen muss. Außerdem stehen gerade die Midterms meines anderen Kurses „Introducing to Dance“ an, in welche wir auch Energie reinsteckten.
Des weiteren war ich auch sehr beschäftigt mit dem Training und gehe seit einigen Wochen auch endlich wieder regelmäßig 4-mal-die-Woche ins Fitnessstudio :-). Ab und zu mal schleppe ich sogar meine Ladys hier mit um sie ein bisschen zu quälen ;-).

Letztes Wochenende hatte ich außerdem wieder Mal einen richtigen Mädels Sleepover 🙂 und Greta und ich haben samstags Kaiserschmarren (beide zum ertsen Mal) gekocht und das Rezept mit meinem Hostdad geteilt.

Julia und Johanna wurden außerdem letzte Woche süße 19 und 20 Jahre alt. Kleine „Geburtstagsfeiern“ druften da natürlich nicht fehlen.
Und dann kam sogar die größte Überraschung letzte Woche: 15cm Schnee und zwei weitere Snow-Days. Diesmal war es aber wirklich schöner Schnee womit wir auch etwas anfangen konnten, und meine Kiddies und ich hatten echt viel Spaß zusammen. Allerdings ist es meiner Meinung echt an der Zeit für Frühling!!! Also bitte kein Schnee mehr!!!

Außerdem habe ich an diesem Wochenende noch einmal spontanerweise einen Staat abhacken können, denn für mich und meinen Hostdad ging es auf zum Harpers Ferry National Park, welcher zum Teil in Maryland, Virginia aber auch West Virginia liegt. Dort sich wir dann den dortigen Overlook Path gegangen um eine wunderschöne Aussicht auf den Potomac River als auch auf den Shenandoha River zu haben. Es war wirklich toll. Nachdem wir Lunch im kleinen Dörfchen Harpers Ferry in West Virginia gegessen hatten, ging es allerdings dann auch schön wieder zurück nach Hause :-). Es war echt schön mal wieder wandern zu gehen und so viel frische Luft zu schnappen! Danke an dieser Stelle an meinen Hostdad, welcher mich großzügigerweise mitgenommen hat! 🙂

Nachdem ich hier alles so von meinen letzten zwei Wochen wiedergegeben habe, ist mir richtig bewusst geworden, wie viel ich doch – trotz zu Hause bleibens – erlebt habe! 🙂
Bis zum nächsten Mal! 🙂

The best part about airports lies in what they symbolize. Airports are places of bookends: new beginnings and long-awaited endings, arrivals and departures, hellos and goodbyes. We start in one city to end in another hundreds or thousand miles away. You enter from a desert and exit into a blizzard. In from winter, out into summer. In from familiarity, out into something completely foreign. Or vice versa. An airport is a place of transit, and not just geographically. I wish there where some sort of time-lapse to show how people change between departures and arrivals. When I arrive back home from being away, I’m never the same person as when I left!!!

Passt jetzt zwar nicht wirklich zu diesem Eintrag aber ich wollte diesen Quote mit euch teilen, da er wirklich sehr zu mir und auch meinem Leben hier passt! 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s